Besuch von Henri Banks in der O3

„Am Dienstag Nachmittag kam Henri Banks zu uns in die O3, um seine neuen Produkte vorzustellen. Dabei erzählte er uns viel über seine Arbeit als Designer.

In dem Gespräch mit ihm erfuhr ich, dass er die Inspiration für seine Kunstwerke aus den Geschichten seines täglichen Lebens nimmt. Zum Beispiel erzählte er uns, dass er sich einen Hut gekauft hat, außerdem nimmt er für seine Bilder oft Totenköpfe und daraus entstand dann das Motiv eines Schädels mit einer Melone auf dem Kopf. Während er Dinge, wie Postkarten, Handyhüllen und Mousepads auf den Tisch legt, hab ich ihn gefragt, ob er die Bilder am Computer macht oder zeichnet. Da sagte er mir, dass er alles erst fotografiert und dann am Computer bearbeitet, was sich für mich sehr spannend angehört hat. Und mich würde es nicht wundern, wenn er seine Produkte in der O3 und in seinem eigenem Laden gut verkauft, denn er hat schon mit 17 Jahren angefangen Fanzines zu machen. Fanzines sind wie ich gelernt habe Magazine für Fans, diese werden oft fotokopiert oder mit Offsetdruck vervielfältigt. Henri Banks hat auf jeden Fall immer eine gute Geschichte parat.“

Bericht von unserer Schülerpraktikantin Isabelle.

Henry Banks

Henri und Lisa

Henri Banks Produkte

You and Me- Henri Banks

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s